Kommentieren

Der Kindergarten als letzte analoge Bastion

Nicht mehr ganz taufrisch, aber deshalb nicht weniger spannend: Das Allensbach-Institut hat im Auftrag der Deutsche Telekom Stiftung Eltern, Kindergarten-Erzieher und Lehrkräfte an Grundschulen zum Thema digitale Bildung befragt. Der Tenor ist bei allen Befragten einheitlich: Digitale Bildung hat im Kindergarten nichts verloren, birgt vielmehr sogar die Gefahr, die Kinder zu überfordern. Während bei der Mehrheit der Befragten Einigkeit darüber herrscht, dass digitale Bildung Aufgabe der Grundschulen ist, hegen vor allem die Kindergarten-Erzieher ganz grundsätzlich starke Zweifel daran, dass sie sich auf die Entwicklung der Kinder positiv auswirkt. Hier sind Lehrkräfte und Eltern zwar deutlich zuversichtlicher, aber auch in diesen beiden Gruppen überwiegt die Sorge, dass der Einsatz moderne Technologien die Talente von Kindern verkümmern lassen könnte.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.