Kommentieren

Es wird nicht nur in dunklen Räumen programmiert

Jungen Menschen die gestalterischen Möglichkeiten von Technologien zu vermitteln, ist nicht die einzige Herausforderung unserer Zeit. Eine andere ist, Mädchen bewusst zu machen, dass Programmieren nicht nur männlichen Nerds in dunklen Räumen Spaß machen kann. Das versucht Reshma Saujani mit „Girls Who Code“ seit zwei Jahren. Mit Erfolg:

Launched in 2012, Girls Who Code’s summer program has grown from 20 girls in one classroom to 380 girls in classrooms at 16 companies across the country. Founder Reshma Saujani says she’s determined to reach 1 million girls by 2020. „I want to give girls the opportunity to be the next Mark Zuckerberg,“ she said.

Was die Mädchen in diesen Programmen vorfinden, hat wenig mit finsteren Kelleratmosphären zu tun:

Like many of the girls in the summer program, Samantha Baker, 16, is delighted in the free gourmet meals in Facebook cafes, the friendly engineers who acted as mentors and the wide array of fun activities. She says she was surprised to learn that tech workers don’t spend long solitary hours pounding on keyboards in darkened rooms.

Manchmal sind die Dinge anders, als sie scheinen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.